Wenn Sie Ihre Navigation auf dieser Website fortsetzen, sind Sie damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer installiert werden. Diese dienen dazu, Ihnen auf Ihre Interessen angepasste Inhalte und Dienstleistungen anzubieten. Mehr erfahren und diese Einstellungen verwalten. Erklärungen

ViaRhôna - Mit dem Rad entlang der Rhone

Meine Fahrradstrecke finden

Es ist keine Etappe vorhanden, die Ihren Kriterien entspricht.

Kulinarische Spezialitäten und Verkostungen der Produkte aus dem Terroir

Das Rhonetal ist für seine Gastronomie, sein Terroir und die Weinberge bekannt. Indem Sie auf der ViaRhôna dem Flusslauf folgen, können Sie viele Appellationen entdecken, die entweder für ihre Weine, ihre Obstsorten oder andere landwirtschaftliche Produkte berühmt sind. Darüber hinaus gibt es andere Spezialitäten, Savoir-faire und weltberühmte Sterneköche auf der Strecke – für ein gutes Essen mangelt es nicht an Gelegenheiten. Mehr erfahren …

Spezialitäten aus dem Terroir – Gourmet-Auswahl:

Gâteau de Saint-Genix

Diese Brioche ist mit knusprigen rosa Pralinen (Zuckermandeln) gefüllt. Das traditionelle Gebäck hat die Stadt Saint-Genix-sur-Guiers berühmt gemacht. Es wird nach einem gut behüteten, 200 Jahre alten Geheimrezept hergestellt. Seine Herkunft wird mit der heiligen Agathe, einer sizilianischen Märtyrerin aus dem dritten Jahrhundert in Verbindung gebracht. Nachdem 1713 das Herzogtum von Savoyen (zu dem Saint-Genix-sur-Guiers ursprünglich gehörte) die Kontrolle über Sizilien übernahm, wurde die Legende der Heiligen Agathe in dieser Gegend mit Freuden aufgenommen. Am 5. Februar, dem Namenstag der Heiligen, entstand die Tradition, ihr ein spezielles Gebäck zu widmen.

 

Obst aus dem Rhonetal

Das Rhonetal ist von Norden bis Süden mit Plantagen verschiedener Obstsorten durchzogen. Im Departement Savoie wurden die Äpfel und Birnen mit Gütesiegel IGP (Indication géographique protégée) versehen, das einer kontrollierten Ursprungsbezeichnung entspricht. Im Süden von Lyon werden Unmengen von Aprikosen, Pfirsichen und Nektarinen angebaut. Die Äpfel aus dem Pilat, gleich unterhalb von Lyon, sind eine Spezialität. Zusätzlich finden Sie noch Kirschen, Himbeeren und Heidelbeeren in vielen Teilen der Gegend. Genießen Sie diese wunderbaren Früchte auf Ihrer Reise entlang der ViaRhôna. Sie können Sie von vielen Bauern oder auf Märkten kaufen. Es werden auch leckere Obstsäfte und Marmeladen lokal hergestellt.
 

Walnüsse aus Grenoble (aus dem Departement Isère)

Die Walnüsse aus Grenoble erhielten schon 1938 das Schutzsiegel der kontrollierten Herkunft AOC. Die im September geernteten drei Sorten Franquette, Maillette und Parisienne fallen unter die Güteklasse AOC Noix de Grenoble. Sie können Sie frisch, getrocknet, als Walnusswein und gemahlen genießen oder in anderen Formen zum Kochen verwenden. Walnüsse sind sehr gut für die Gesundheit. In Vinay, inmitten des wunderschönen Walnuss-Anbaugebiets des südlichen Grésivaudan-Tals, können Sie das historische Bauernhaus Le Grand Séchoir mit seiner Trockenscheune besichtigen, das inzwischen in ein Museum über die Walnüsse von Grenoble verwandelt wurde.
Le Grand Séchoir in Vinay - Maison du pays de la Noix (Walnussmuseum)

www.legrandsechoir.fr
 

Schokolade

Zu den berühmten Schokoladenherstellern im Rhonetal gehören: Weiss in Saint-Etienne, Voisin, Bernachon und Sève in Lyon, Bonnat in Voiron und Le Paradis du Chocolat in La Côte Saint-André. Viele dieser regionalen Schokoladenmeister erlangten durch ihr Talent internationalen Ruhm. Der berühmteste Hersteller von allen ist wohl Valrhona, den Sie auf der ViaRhôna-Strecke in Tain-l’Hermitage finden. Das Unternehmen hat ein spezielles Besucherzentrum eröffnet, La Cité du Chocolat, in dem Sie im Rahmen einer Führung Schokolade sensorisch erkunden dürfen und in einem großen Geschäft die verschiedensten Schokoladenprodukte kaufen, aber auch umsonst verkosten können. Valrhona bietet auch Kurse zur Herstellung von Schokolade und Konditoreiartikeln an.

www.citeduchocolat.com 

 

Pogne de Romans (Drôme)

Der Begriff „pogne” bezieht sich auf ein Gebäck aus Hefeteig und existiert seit Langem im Dialekt von Romans-sur-Isère. Die Pogne kann man bis ins Mittelalter zurückverfolgen, mindestens bis nach 1339. Das damalige Gebäck wurde ursprünglich nur Ostern gebacken und unterscheidet sich stark von der heutigen Pogne, einem leckeren Briochegebäck in Form einer Krone. Die goldene Kruste wird mit Orangenblüten aromatisiert. Die Pogne ist eines der berühmtesten Produkte der Stadt Romans und wird noch heute von Bäckermeistern hergestellt, die die Qualität der Tradition aufrechterhalten.
La Boulangerie Pascalis – Musée de la Pogne: Hier können Sie zusehen, wie die Pogne in der ältesten Bäckerei in der Gegend von Romans/Bourg-de-Péage hergestellt wird.

www.museedelapogne.com

 

Esskastanien aus der Ardèche

Das französische Departement Ardèche ist der führende Hersteller von Esskastanien in Frankreich und erzeugt 50 % der Produktion des Landes. Die mit der Ursprungsbezeichnung AOC geschützten Esskastanien der Ardèche betreffen 65 Arten, darunter die bekanntesten Comballe, Merle, Bouche Rouge und Précoce des Vans. Die Ernte im Herbst wird mit zahlreichen Festivals gefeiert, die unter dem Namen „Castagnades” von Mitte Oktober bis Mitte November stattfinden. Esskastanien werden zu vielen verschiedenen Produkten verarbeitet: Frisch oder getrocknet, in Stücken, zu Kastanienmehl oder auch Kastanienpüree. Das Prestige-Produkt ist die glasierte Marone, eine sorgfältig kandierte ganze Frucht, die auf der ganzen Welt als Delikatesse, insbesondere zur Weihnachtszeit, geschätzt wird.
Das Kastanienmuseum in der Stadt Joyeuse ist dieser berühmten Frucht aus der Ardèche gewidmet und Zeuge der vielen Aktivitäten rund um Kastanien und Kastanienbäume, die für die Familien in dieser Region so wichtig waren. Der Kastanienbaum war hier traditionell auch als „Brotbaum” bekannt.
www.chataigne-ardeche.com
 

Oliven aus Nyons (Drôme)

Oliven aus NyonsDie Oliven aus der Gegend von Nyons wurden mit ihrer eigenen geschützten Ursprungsbezeichnung versehen und können in verschiedener Form sowie als gepresstes Olivenöl genossen werden.
Die Cooperative du Nyonsais leitet den Espace Vignolis, wo Sie verschiedene Produkte, teilweise mit den Gütesiegeln AOP oder IGP kaufen können, darunter Oliven, Olivenöl und lokale Weine. Im Musée de l’Olivier erfahren Sie mehr über die Geschichte und Traditionen des Olivenanbaus der Gegend.
www.vignolis.fr

 

Nugat aus Montélimar (Drôme)

Diese leckere Süßigkeit, für die Montélimar in ganz Frankreich berühmt ist, gehört zu den 13 traditionellen Weihnachtsdesserts, die in der Provence serviert werden. Sie können sie natürlich auch das ganze Jahr über genießen. Montélimar darf sich mit Sicherheit französische Nugat-Hauptstadt nennen. In der Stadt gibt es ca. 15 Hersteller, wovon zwölf als Bäckermeister arbeiten. Die meisten sind für Besucher geöffnet. Früher war Nugat, oder auch Nougo, wie es in okzitanisch in Südfrankreich genannt wurde, ein Walnusskuchen. Mit der Zeit wurden die Walnüsse durch Mandeln ersetzt, die 1650 von dem berühmten Botaniker Olivier de Serre in der Gegend eingeführt wurden. Zur Herstellung dieses unwiderstehlichen Konfekts werden die Mandeln mit Eiweiß, Honig und anderen Zutaten vermischt.
Nougaterie Arnaud Soubeyran - www.nougatsoubeyran.com
Nougats Gerbe d’Or -www.nougat-chabert-guillot.com
Nougats Diane de Poytiers - www.nougatdiane.com
Le Palais des bonbons - www.palais-bonbons.com
 

Schwarze Trüffel aus dem Tricastin (Drôme) und dem Departement Vaucluse

Das Gebiet Tricastin im Südwesten des Departements Drôme ist der führende Trüffelerzeuger in Frankreich. Hier in diesem kleinen Städtchen Saint-Paul-Trois-Châteaux entdecken Sie im Besucherzentrum Maison de la Truffe et du Tricastin alles über die mysteriöse Welt der schwarzen Trüffel und des Tricastin, der fruchtbarsten Trüffelregion.

www.truffle-und-truffe.com

Die Trüffel ist in der alten Sprache der Provence und im Departement Vaucluse unter dem Namen „rabasse” bekannt. Sie wird von einigen fast wie ein Kult verehrt. Es gibt sogar eine berühmte kirchliche Messe zu Ehren der Trüffel. Die berühmteste Zutat der französischen Gastronomie und Luxusprodukt, manchmal auch als „schwarzer Diamant” bezeichnet, wird hauptsächlich in drei Gegenden des Departements Vaucluse gesucht: in der früheren Papst-Enklave um die Stadt Valréas, am Fuße des Mont Ventoux und im Lubéron. Von November bis Anfang März finden spezielle Trüffelfestivals und Trüffelmärkte statt.

www.provenceguide.com oder die Website Maison de la Truffe et du Vin: www.vin-truffe-luberon.com.
 

Papalines (AVIGNON)

Dieses Schokoladenkonfekt ist mit dem Oregano-Likör Origan du Comtat aromatisiert. 1835 sammelte ein Likörhersteller aus Avignon 60 Pflanzen, wovon einige auf den Ausläufern des Mont Ventoux gepflückt wurden. Nach Mazeration, Destillieren und der Hinzufügung von Honig entstand dieses großartige Getränk. Die Rezeptur ist seitdem unverändert geblieben. 1960 wurde der Likör von einem Konditormeister aus dem Departement Vaucluse einer neu kreierten Schokoladenspezialität hinzugefügt, der Papaline. Halten Sie Ausschau nach lokalen Konditoreien und Bäckereien, die mit einem Aufkleber anzeigen, dass sie diese leckere Süßigkeit verkaufen. www.avignon-tourisme.com

 

Tarasque, Délice de Tartarin und Bézuquettes (TARASCON)

Probieren Sie diese lokalen Kuchen und Pralinen, deren Namen jeweils mit einer lokalen Geschichte verbunden sind. Sie werden von Régis Morin hergestellt. 
Pâtisserie & Salon de Thé La Tarasque - 56, rue des Halles – 13 150 Tarascon - Tel. +33 (0)4 90 91 01 17
 

Reis aus der Camargue

Reis aus der CamargueDer Reisanbau in der Camargue (dem sumpfigen Rhonedelta am Mittelmeer) entwickelte sich nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Anbaufläche umfasst heute zwischen 10.000 und 20.000 Hektar mit einer Jahresproduktion von rund 70.000 Tonnen. Beim Anbau wird mit Süßwasser bewässert. Eine umfangreiche Dränage erlaubt den Anbau auch in sehr salzreichen Zonen. Der jährliche Zyklus beginnt im Frühling mit der Nivellierung der Reisfelder. Nach der Aussaat im Mai wächst der Reis im Juni aus dem Wasser heraus. Im September/Oktober wird geerntet. Zu diesem Anlass findet in Arles die Fête des Prémices du Riz statt. Seit dem Jahr 2000 ist der Reis aus der Camargue mit dem Gütesiegel IGP (Indication géographique protégée) geschützt. Damit kann der Verbraucher sicher sein, dass ein Reis mit der Ursprungsbezeichnung „Camargue” auch tatsächlich von dort stammt und den strengen Auflagen und Qualitätsprüfungen sowie den Herkunftskriterien genau entspricht.

Maison du Riz in Albaron: www.maisonduriz.com.

Mehr über den Reis aus der Camargue erfahren: www.rizdecamargue.com

 

Stierfleisch aus der Camargue

Das Fleisch der Stiere aus der Camargue war das erste Rindfleisch in Frankreich, das 1996 seine eigene Ursprungsbezeichnung (AOP) erhielt. Seinen besonderen Charakter erhält es durch die sehr extensive Aufzucht in den Salzfeldern (sansouïres). Diese Stiere sind ein wichtiger Bestandteil bei der Erhaltung der Artenvielfalt in der Camargue. Sie werden auf „Ganaderias“ gezüchtet und in kleinen Herden, den „Manades“, gehalten. Ihr Fleisch ist am besten als Zutat der lokalen Spezialität Gardianne bekannt, ein Fleischragout in Rotwein mit Reisbeilage. Zahlreiche Manades bieten Gelegenheit zum Besuch ihrer Zucht.
Mehr erfahren über die Ursprungsbezeichnung AOP Taureau de Camargue: www.aoptaureaudecamargue.com
 

Salz aus der Camargue (Departements Gard und Bouches-du-Rhône)

Im Weiler Salin-de-Giraud und in Aigues-Mortes, an beiden Enden des Rhonedeltas, erblickt man lange weiße Hügel, große Mengen von Salz, die Camelles genannt werden. Das weiße Gold der Camargue wird die meiste Zeit des Jahres hier gelagert, nach seiner Ernte im September bis zu seinem Abtransport an Kunden in der Nahrungsmittel- und Chemieindustrie, oder an Unternehmen, die im Winter Streusalz verkaufen! Die Salzherstellung in dieser Gegend geht zurück auf die Römerzeit. Im 19. Jahrhundert erfolgte sie auf industrieller Basis nach der Errichtung der Fabriken in der Camargue.
Maison des produits de Camargue: ein Gebäude in Öko-Bauweise, wo Sie eine breite Palette von lokal erzeugten Produkten bekommen.

 

Die Austern von Bouzigues (Hérault)

Die Austern von BouziguesDer kleine Hafen Bouzigues liegt in der Nähe der großen Lagune Etang de Thau (bei Sète am Mittelmeer) und steht ganz im Zeichen der Austernzucht. Die lokalen Erzeuger bieten Kostproben direkt am Ufer. Das Dorf ist ein Geheimtipp für hervorragende Gerichte aus Meeresfrüchten, „Brasucades" und andere Spezialitäten. Schon zu Zeiten der Römer waren die Austern der Languedoc-Küste für ihr Nussaroma, ihre ausgewogenes Verhältnis von süß und salzig sowie ihre knackige Textur bekannt. Sie wachsen an Schnüren, die über Austernbänke gespannt sind und regelmäßig aus dem Wasser gezogen werden, um die Gezeiten zu simulieren. www.bouzigues.fr

 

Tielle (Sète)

Bei der Tielle, einer Spezialität aus Sète, handelt es sich um eine Pastete mit geriffeltem Rand, garniert mit einer Füllung aus Tintenfischstücken in scharfer Tomatensoße. Die Tielle Sétoise bezieht ihren Namen von der Form, in der diese zubereitet wird, die auf neapolitanisch Tiella genannt wird (nach Lateinisch:tegilium) und so viel wie Deckel bedeutet. Die Tielle bot Bauern und Fischern eine vollständige Mahlzeit, die mehrere Tage haltbar blieb. In der Küche von Sète nimmt sie eine herausragende Stellung ein. Man verkauft sie in zahlreichen Bäckereien und Geschäften sowie lokalen Restaurants.
www.tourisme-sete.com

 

Diese Adressen sollten Sie testen:

Bistrots de Pays

Bistrots de Pays sind speziell ausgewählte ländliche Dorflokale, in denen ganzjährig nicht nur Essen und Getränke serviert werden. Diese unabhängig geführten Cafés empfangen ihre Kunden und Besucher nicht nur für ein Getränk, sondern auch ein gutes Essen in gemütlicher Atmosphäre. Einige dieser ausgewählten Bistrots bieten auch weitere Dienstleistungen an, wie zum Beispiel Lebensmittelverkauf oder auch Unterkünfte. Die Bistrots de Pays können sich auch als Touristeninformationsstelle bewerben und festliche oder kulturelle Ereignisse abhalten. Die Preise der Gerichte sind in der mittleren Preisklasse (< € 25) angesiedelt. Die meist traditionelle und authentische französische Küche stellt Produkte und Rezepte aus der Region in den Vordergrund.

www.bistrotdepays.com

 

Die Maîtres Restaurateurs

Der Name dieser landesweiten Gruppierung reflektiert den Wunsch des französischen Staates und engagierter Angehöriger des Berufsstands, die Restaurantbesitzer zu identifizieren und anzuerkennen, die sich zur Verarbeitung von frischen Qualitätsprodukten, frischer Zubereitung durch erfahrene Chefköche mit einem professionellen Team, engagiert haben, damit sie den Titel Maître Restaurateur tragen dürfen.
www.maitresrestaurateurs.com
 

Les Halles Paul Bocuse, die Markthallen der Stadt Lyon (Rhône)

Les Halles de Lyon Paul Bocuse, benannt nach Lyons berühmtem Sternekoch, ist eine wunderschöne überdachte Markthalle in der großen Gastronomiestadt Lyon. Zurzeit gibt es 58 Geschäfte und Erzeuger in der Markthalle, die alle mit Begeisterung Feinschmecker und Liebhaber von gutem Essen anziehen. Hier erhalten Sie ausgezeichnete Erzeugnisse der traditionellen Küche um Lyon und die Region. Viele gastronomische Spezialitäten stehen hier im Mittelpunkt, darunter der berühmte Saint-Marcellin-Käse bei Mère Richard und leckere Wurstwaren bei Colette Sibilia, nicht zu vergessen die Quenelles von Giraudet (längliche Knödel aus gehaltvollen Zutaten), Pralinen von Sève und Gewürze von Bahadourian u.v.m.
http://halledelyon.free.fr

 

Verkostungen, Kochkurse und kulinarische Ausflüge

Traditionelle Erzeugnisse aus dem Departement Gard sowie Informationen über landwirtschaftliche Erzeuger und Restaurantbesitzer finden Sie auf der Website www.militantdugout.gard.fr
 

Kochkurse bei Maison de Fogasses in Avignon

In jeder Jahreszeit organisiert die Maison de Fogasses kulinarische Workshops und Halbtagesseminare mit ihren eigenen, aber auch speziell eingeladenen Chefköchen, mit einem Schwerpunkt auf authentische Küche und traditionelle Familiengerichte. Die Erzeugnisse kommen von lokalen Landwirten. Zu den Themen gehören Konditoreiworkshops, Großmutters Küche, die Geschichte der Gewürze, die Geheimnisse des Kaffeeröstens, hochwertige Kaffeesorten, Entschlackungsküche, After-Work-Cocktails und der Weinkurs „Vin sur vingt“. Workshops sind im Voraus zu bezahlen und werden für 8 - 12 Teilnehmer angeboten. Sie finden an einem bezaubernden Ort mitten in der Päpstestadt Avignon statt. Nach den Kursen wird das in der Gruppe zubereitete Essen gemeinsam verzehrt, wodurch Sie etwas mehr Zeit mit den Chefköchen verbringen können.
 

Besuchen Sie die Hersteller der Süßigkeiten aus der Provence

Die Aromen von Honig, Mandeln, Zuckersirup und Kakao liegen in dieser Werkstatt in der Luft. Jeder Pralinenhersteller hat seinen eigenen Topf! Stücke von Melonen, Kirschen, Pflaumen und Birnen werden in eine Zuckerlösung getaucht und als kandierte Früchte wieder herausgeholt, die im Munde zergehen.
Das hier produzierte Nugat besteht aus knackigen Mandeln. Der Honig, parfümiert mit Lavendel oder Garrigue (Heidekraut aus dem Languedoc), wird von den Bewohnern der Provence nicht nur wegen des leckeren Geschmacks, sondern auch der Wohltaten für die Gesundheit geschätzt. In Carpentras gibt es die berühmten, unter dem Namen Berlingots bekannten gekochten Bonbons u.a. mit Pfefferminz-, Erdbeer- und dem für die Provence typischen Anisgeschmack. Sie können die Erzeuger dieser Süßigkeiten in ihren Werkstätten besuchen, die sie gerne für Besucher öffnen.
 

 

Kochkurse in der Provence bei Jean Martin

Wenige Kilometer entfernt, im Herzen des Regionalen Naturparks der Voralpen (nur 20 km von der ViaRhôna entfernt), können Sie an der Kreation und Präsentation von Originalrezepten mit dem Chefkoch der Maison Jean Martin teilnehmen, die sich auf die Herstellung von Fertigessen typischer Gerichte aus der Provence und Olivenprodukten aus dem Tal Vallée des Baux spezialisiert hat.
www.jeanmartin.fr
 

Entdecken Sie den Beruf der Muschelzüchter

In Port-Saint-Louis-du-Rhône ist die Muschelzucht die traditionelle Tätigkeit par excellence. Die Muscheln aus Carteau stammen von der Carteau-Bucht im Südwesten der Stadt und sind sehr fleischig und geschmackvoll. Dank ihrer Frische und Qualität verkaufen sie sich sehr gut in ganz Europa.
Der Familienbetrieb Ferrigno existiert seit drei Generationen und leitet die einzige französische Konservenfabrik für Meeresfrüchte an der Mittelmeerküste. Nach Voranmeldung können Sie das Filter- und Reinigungszentrum der Konservenfabrik besichtigen und bei gutem Wetter auch Produkte im Freien verkosten. Mehr erfahren unter: http://www.ferrignosa.com/
 

Kulinarische Reise im Rhonetal (Vaucluse) 4 Tage/3 Nächte

Luxus, Handwerk und intensives Provence-Erlebnis gehören bei diesem besonderen Ausflug mitten in das großartige Weinland im Herzen der Hügel Dentelles de Montmirail zum Programm. Sie wohnen im wunderschönen Dörfchen Beaumes-de-Venise, in einem hübschen B&B, einem geschmackvoll restaurierten alten Haus. Hier Ihr Programm: privater Kochkurs mit einem Koch in der Küche Ihrer Gastgeber; Fahrradtour auf Elektrorad durch die atemberaubende Landschaft und Fahrt mit einem Chauffeur durch die Weinberge, der die angebotenen Weine gut kennt und Ihnen auf dem Weingut die Kellerei zeigt. Obwohl diese Reise nur drei Übernachtungen mit einschließt, werden Sie soviel unternehmen, dass es Ihnen wie zwei Wochen vorkommen wird!

www.provenceguide.com
 

Feinschmeckerausflug in das Pays de Thau (von Sète bis Bouzigues)

Verweilen Sie in der außergewöhnlichen Gegend zwischen Mittelmeer und der Lagune Etang de Thau, getrennt von den Kanälen der Stadt Sète. Sie werden entweder in einem schönen B&B oder einem charmanten Hotel untergebracht. Besichtigen Sie die zwei Gastronomiehochburgen, die Häfen von Sète und Bouzigues. Bewundern Sie die schöne Aussicht von der höchsten Erhebung der Stadt Sète, dem Mont-Saint-Clair, flanieren Sie im Fischerdorf der Pointe Courte. Anschließend besuchen Sie an der Küste das Städtchen Frontignan, wo Sie den berühmten süßen Muscatwein probieren können. Der nächste Hafen des Etang de Thau, Bouzigues, hat sich ganz der Austernzucht verschrieben.
www.herault-tourisme.com

 

 

test